RSS-Feed | Neuigkeiten | Sitemap | Hilfe | Impressum | Kontakt | Suche

1907: Personenzug-Tenderlokomotive, T 5.1 (1 B 1-PTL), Baureihe 71.4

Sie sind hier: www.laenderbahn.info - Oldenburg - Lokomotiven

1907: Personenzug-Tenderlokomotive, T 5.1 (1 B 1-PTL), Baureihe 71.4

1907: Personenzug-Tenderlokomotive, T 5.1 (1 B 1-PTL), Baureihe 71.4

Die Lokomotive Nr. 187 "DELMENHORST", gebaut 1907 bei HANOMAG unter der Fabriknummer 5003

Technische Daten der Lokomotive:

Bauart 1B1-n2v Heizfläche 100,7 qm
Treib- / Kuppelraddurchmesser 1600 mm Zylinderdurchmesser 430 mm
Laufraddurchmesser vorn 1000 mm Kolbenhub 600 mm
Laufraddurchmesser hinten 1000 mm Leergewicht 42,0 t
Länge über Puffer 11685 mm Dienstgewicht 53,6 t
Höchstgeschwindigkeit 75 km/h Reibungsgewicht 30,0 t
Kesselüberdruck 12,0 bar Tender -
Rostfläche 1,6 qm Baujahr 1907 - 1921

Beschreibung der Lokomotive

Nach der Jahrhundertwende erwies sich die Beschaffung einer Tenderlokomotive mit einer höheren zulässigen Höchstgeschwindigkeit als dringend notwendig. Die vorhandenen Tenderlokomotiven waren nicht für den hochwertigen Personenzugdienst einsetzbar, da sie nicht schneller als 50 km/h waren. Lokomotiven mit Schlepptender aber konnten wegen fehlender Drehscheiben nicht überall eingesetzt werden. Wie bei den Personenzuglokomotiven mit Schlepptender übersprang die oldenburgische Staatsbahn auch bei den Tenderlokomotiven die 1 B-gekuppelte Bauart. Man ging hier von der B Tenderlokomotive zur 1 B 1 Lok über. Als Vorbild diente wieder eine preußische Bauart, die Gattung T 5, die auch fast unverändert übernommen wurde.
Diese Maschinen, die sich auf der Berliner Stadtbahn gut bewährte, schien auch für die oldenburger Strecken mit ihrem verhältnismäßig schwachen Oberbau geeignet. Trotz der Erfolge der Krauß-Helmholtz-Drehgestelle bei anderen Bahnverwaltungen wurde jedoch an der überholten Bauart mit Adamsachsen festgehalten. Dies und der weit über die erste Achse hinausreichende Wasserkasten verursachten einen unruhigen Lauf, den man durch einen vergrößerten Radstand und verstärkte Rückstellfedern auszugleichen versuchte, was jedoch nicht zum gewünschten Erfolg führte.

Ab 1911 wurden die Maschinen mit höherer Kessellage geliefert. Außerdem wurden die Bremsklötze nun zweckmäßiger auf Achsmitte angeordnet. Aber auch die letzten Lieferungen aus dem Jahr 1921 wurden noch mit Adamsachsen ausgeführt.

Alle 20 Maschinen wurden von der Reichsbahn in den Umzeichnungsplan von 1925 übernommen. Sie konnten sich aber nur noch wenige Jahre halten und wurden bis 1930 ausgemustert.

Skizze der Lokomotiven

Skizze der T 5.1

Skizze der oldenburgischen T 5.1

Quelle: Krauth: Dampflokverzeichnis der Oldenburgischen Staatsbahn, 1968

Weitere Bilder der T 5.1

T 5.1 Nr. 279 "DONNERSCHWEE"

T 5.1 Nr. 279 "DONNERSCHWEE" in Oldenburg mit der Reichsbahnnummer 71 419.

T 5.1 Nr. 280 "NADORST"

T 5.1 Nr. 280 "NADORST" erhielt bei der Reichsbahn die Nummer 71 420.

© 1997-2012 Oliver M. Westerhoff