RSS-Feed | Neuigkeiten | Sitemap | Hilfe | Impressum | Kontakt | Suche

1907: Personenzuglokomotive, P 4.2 (2 B-PLv), Baureihe 36.12

Sie sind hier: www.laenderbahn.info - Oldenburg - Lokomotiven

1907: Personenzuglokomotive, P 4.2 (2 B-PLv), Baureihe 36.12

1907: Personenzuglokomotive, P 4.2 (2 B-PLv), Baureihe 36.12

Die Lokomotive Nr. 178 "JUPITER", gebaut 1907 bei HANOMAG unter der Fabriknummer 5000

Technische Daten der Lokomotive:

Bauart 2B-n2v Heizfläche 119,4 qm
Treib- / Kuppelraddurchmesser 1750 mm Zylinderdurchmesser 460/680 mm
Laufraddurchmesser vorn 1000 mm Kolbenhub 600 mm
Laufraddurchmesser hinten - Leergewicht 46,7 t
Länge über Puffer 17461 mm Dienstgewicht 52,2 t
Höchstgeschwindigkeit 90 km/h Reibungsgewicht 30,2 t
Kesselüberdruck 12,0 bar Tender 2'2' T 20
Rostfläche 2,27 qm Baujahr 1907

Beschreibung der Lokomotive

Die ab 1896 gebauten 2 B Personenzuglokomortiven waren mit einfacher Dampfdehnung ausgerüstet. Im Jahre 1907 beschaffte man diese nun wie zuvor bereits die Schnellzuglokomotive mit Verbundtriebwerk. Waren die älteren Maschinen der preußischen P 4 ähnlich, aber schwächer als diese ausgeführt, so wurden die neuen Lokomotiven mit annähernd gleicher Leistung übernommen.

Alle Maschinen waren mit einer Anfahrvorrichtung Bauart Lindner und dem für Verbundtriebwerke in Oldenburg typischen Verbinderdampftrockner Bauart Ranafier ausgerüstet. Dieser besteht im wesentlichen aus einm Bündel u-förmig gebogener Rohre, die in der Rauchkammer die Verbindung zwischen Hoch- und Niederdruckzylinder herstellen. Statt eines großen sind also viele kleine Rohre verwendet worden, die in der Rauchkammer vom heißen Rauch umspült und dadurch beheizt werden. So wurde einerseits eine genügende Trocknung des Dampfes erzielt, andererseits bildete sie einen wirksamen Funkenschutz, da glühende Kohlenteilchen von dem Rohrbündel aufgefangen wurden.

Auch diese Lokomotiven waren mit einer Staby-Rauchverbrennung ausgerüstet, der scheinbare zweite Dom vor dem Führerhaus gehörte zu dieser. Wieterhin gehörte zu der Ausrüstung ein Preßluftsandstreuer Bauart Lentz und Dampfstrahlpumpen Bauart Friedemann. Die Maschinen dieser Lieferung waren noch mit der entlasteten Flachschiebersteuerung ausgerüstet. Alle weiteren Personen-, Schnell- und Güterzuglokomotiven wurden nur noch mit Lentz-Ventilsteuerung beschafft.

Die letzte Maschine aus dieser Lieferung, die Bahnnummer 178 "JUPITER", wurde am 15. Juni 1907 als die 5.000ste Lokomotive der HANOMAG feierlich an die G.O.E. übergeben.

Die Verbund-Lokomotiven waren den bis dahin verwendeten Zwillings-Maschinen weit überlegen. Sie wurden alle in den Bestand der Reichsbahn übernommen, jedoch zwischen 1927 und 1929 ausgemustert.

Skizze der Lokomotiven

Skizze der P 4.2

Skizze der oldenburgischen P 4.2 in den unterschiedlichen Ausführungen.

Quelle: Krauth: Dampflokverzeichnis der Oldenburgischen Staatsbahn, 1968

Weitere Bilder der P 4.2

P 4.2 Nr. 178 "JUPITER"

P 4.2 Nr. 178 "JUPITER" im Betriebswerk

© 1997-2012 Oliver M. Westerhoff